Unbenannt-1

 

Mehrgenerationenhaus Husum

Seit 2007 ist die Ev. Familienbildungsstätte ein über das Aktionsprogramm des Bundes gefördertes Mehrgenerationenhaus und damit Treff der Generationen in der Nachbarschaft.
Enge Kooperationen mit unterschiedlichen Trägern ermöglichen es, generationenübergreifende Angebote im Gemeinwesen zu realisieren. Unterschiedliche Gruppen, Angebote und Aktionen wachsen aus dieser Idee wie bspw.: mehr lesen…


2016_FBS_Projekt_Mütter2 0_Logo

 

Mütter 2.0 –
Ein Projekt der Ev. Familienbildungsstätten und Familienzentren mit der Beratungsstelle „FRAU & BERUF“

Die neue Müttergeneration meistert eine Gratwanderung zwischen Familie & Beruf, Glucke & Rabenmutter, Mutter & Frau sein und zwischen Coolness & Perfektionismus.

Alle Mütter sind sich einig: Kinder stellen eine enorme Bereicherung und eine bunte Sicht auf das Leben dar.
Familie ist wunderbar! Dennoch …

Das Projekt „Mütter 2.0“ möchte Mütter informieren, begleiten und Raum geben, um Lebensentwürfe zu hinterfragen, neue Ideen und Chancen zu entwickeln und somit ihre Potentiale zu nutzen.

und weitere Informationen

 


Logo Lokale Allianzen blau

 

Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz

Das Mehrgenerationenhaus Husum führt bis zum 31.08.18 das Projekt „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ gefördert durch Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Frauen, Senioren und Jugend durch.

Ziel ist es ein Netzwerk für Frühbetroffene, Menschen mit Demenz und Angehörige im Sozialraum Husum zu etablieren.
Darüber hinaus wird ein Flyer mit Angeboten entwickelt und Angebote, die noch fehlen, geplant und durchgeführt.

Die Koordinatorin ist erreichbar unter lokale.allianz.demenz@dw-husum.de oder über das Büro des Mehrgenerationenhauses unter 04841-21 53.

Weitere Informationen zum Projekt „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ erhalten Sie im Info-Schreiben „Lokale Allianz“ .


Familienzentrum in Husum für den Sozialraum Husum und Viöl für den Sozialraum Mitte

Unser Ziel ist:
Familien zu unterstützen und zu beraten, Eltern zu begleiten und zu bilden und das von Anfang an in Ihrer Nähe zusammen mit verschiedenen Einrichtungen in ihrer Umgebung sind wir für Sie da. mehr erfahren …


projekte_1307_seniortrainer Logo

 

„SeniorTrainerIn Kompetenzteam Nordfriesland“

Mit dem bundesweiten Modellprogramm „Erfahrungswissen für Initiativen“ (EFI) soll das freiwillige Engagement und die Schaffung eines positiven Altersbildes unterstützt und das solidarische Miteinander der Generationen gefördert werden.
In Schleswig-Holstein haben sich landesweit SeniorTrainerInnen-Kompetenzteams gebildet, die durch das Land Schleswig-Holstein und vor Ort durch die Stadt Husum sowie durch das Diakonische Werk Husum als Träger des Projektes „SeniorTrainerIn“ mit dem Mehrgenerationenhaus als Anlaufstelle unterstützt werden. mehr lesen…


wellcome

wellcome – Praktische Hilfen für Familien nach der Geburt

Das Baby ist da, die Freude ist riesig und nichts geht mehr.
Mütter werden heute meist nach wenigen Tagen aus der Klinik entlassen. Zuhause beginnt – trotz aller Freude ��� der ganz normale Wahnsinn einer jungen Familie: das Baby schreit, niemand kauft ein, etc.
Wer keine Hilfe hat, bekommt Sie von wellcome: wie ein guter Engel kommt die ehrenamtliche Mitarbeiterin der Familie zur Hilfe mehr lesen…



alltagshilfen

 

Alltagshilfen Husum
… schafft Begegnung – Besuche – Begleitung.

Je älter wir werden, umso mehr verändert sich unser Alltag: die Mobilität lässt nach, die Kinder wohnen weit weg, die Partnerin/der Partner wird krank oder verstirbt.
Da kann schnell eine Situation entstehen, die neue Anforderungen an uns stellt.

Wir bieten Ihnen Unterstützung an:

mehr erfahren


Logo MuVaKiKu

Mutter-/ Vater-Kind-Kur-Beratung

Ellen Hehnke bespricht mit den Müttern bzw. Vätern die notwendigen Schritte auf den Weg zur Kur, unterstützt und begleitet einen möglichen Kuraufenthalt
Ziel der Mutter-/Vater-Kind-Kur-Beratung ist, Mütter oder Väter auf dem Weg zur Kur zu begleiten sowie im Antragsverfahren zu unterstützen. Der medizinische Aspekt spielt bei der Befürwortung einer Kurmaßnahme als Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme eine große Rolle. Denn oft gilt es abzuklären und aufzudecken, welchen Zusammenhang es zwischen der Überbelastung der Frau bzw. Mann und ihrem angeschlagenen Gesundheitszustand gibt.
Ein Vor- und Nachgespräch rahmt die Kurmaßnahme ein und stellt eine Verbindung zwischen Kuraufenthalt und Alltag her.
Im Vorgespräch werden die Erwartungen an die Kur besprochen und überlegt, welche Form der Kur und welche Kureinrichtung passend ist. Das Nachgespräch dient dazu, die Ideen und die Motivation aus der Kurmaßnahme langfristig und nachhaltig zu erhalten. Gemeinsam wird überlegt, wie der Kurerfolg im Alltag fortgesetzt werden kann, es werden Angebote oder Gruppen wohnortnah nach den Wünschen der Mutter bzw. des Vaters gesucht und bei Bedarf weitere Hilfs- und Beratungsangebote vermittelt.

Flyer MuVaKiKu Diakonisches Werk Husum

Mutter-/Vater-Kind-Kur-Beratung
mit Ellen Hehnke,
mittwochs, 11:00-12:00 Uhr unter 04841 – 829 2008
m.soerensen@dw-husum.de
Weitere Termine sind nach Vereinbarung – auch in Tönning  möglich.