Doppelkopf und Café in der Norderstraße

Senioren treffen sich wieder im offenen Bereich im Gemeindeshaus St. Marien Husum in der Norderstraße 2, um sich regelmäßig am 2. und 4. und gegebenenfalls auch am 5. Mittwoch im Monat  von 14.30 -17.30 Uhr zum gemeinsamen Kaffee trinken und bei Lust und Laune zum Doppelkopf spielen zu treffen.

Das nächste mal wird sich am 26.06.2019 getroffen.

Single Frühstück in der Ev. Familienbildungsstätte

Unser nächstes Single Frühstück in der FBS Husum, das zum gemeinsamen frühstücken und klönen einlädt, findet am

Samstag, 22. Juni 2019 von 09:30 – 11:30 Uhr in der Woldsenstr. 47 statt. Das Frühstück ist ein Angebot für Singles der Altersgruppe 50-70 Jahre. Verbindliche Anmeldungen unter Telefon 04841-2153. Bitte sprechen Sie Ihre Anmeldung auch auf den Anrufbeantworter.

Ämterlotsen unterstützen in Tönning

„Es fällt Ihnen schwer, das „Behördendeutsch“ zu verstehen?“, dann bieten die Ämterlotsen in Tönning ehrenamtliche Hilfe für Menschen an, die bei Behördengängen oder dem Ausfüllen von Anträgen Schwierigkeiten haben. Die ÄmterLotsen unterstützten und begleiteten ggfs. bei Behördengängen, sind behilflich bei der Vorbereitung der Behördengänge, unterstützen beispielsweise bei der Sortierung der Unterlagen und helfen beim Ausfüllen des Antrages. Die Beratung ist grundsätzlich kostenlos und absolut vertraulich. Die ÄmterLotsen unterstützen bei Behördengängen, bieten allerdings keine Rechtsberatung oder Rechtsvertretung an!

Der nächste Beratungstermin im Diakonie-Zentrum, Johann-Adolf-Str. 7 – 8, findet am 19. Juni 2019 von 10.00-12.00 Uhr statt und es wird um Anmeldung unter 01523/7074439 bei Christine Koch gebeten.

Delfi® in Tönning in den Räumlichkeiten der IUVO

DELFI® begleitet Eltern und ihre Babys während des gesamten ersten Lebensjahres und berücksichtigt aktuelle Erfordernisse und Erkenntnisse. DELFI®-Kurse vermitteln Orientierung, um die Entwicklung ihrer Babys von Anfang an optimal zu fördern. Eltern begleiten und unterstützen die individuelle Bewegungs- und Sinnesentwicklung sowie die wachsenden Fähigkeiten ihres Babys von Woche zu Woche auf spielerische Weise.

DELFI® fördert durch Bewegungs-, Spiel und Liedanregungen die Entwicklung des Babys im ersten Lebensjahr, begleitet die Eltern und Kinder im ersten Jahr und unterstützt eine positive Eltern-Kind-Beziehung.

Sandra Dietrich würde gerne wieder mit einem neuen Kurs montags von 15.00-16.30 Uhr in Tönning in den Räumlichkeiten der IUVO starten und freut sich auf Anmeldungen unter 0170-8888180.

Lesen | Spielen | Sprechen im Lern-Café

Unser Lern-Café oder besser gesagt ein Lesen-Spielen-Sprechen-Café lädt alle Interessierten ab dem 01.06.2019 samstags um 14:30 Uhr in das Mehrgenerationenhaus in die Woldsenstr. 47 ein.

Es gilt: Alle Fragen dürfen gestellt werden. Wir beginnen bei Buchstaben, gehen zum Wort und dann zum Satz. Geübtere Leser*innen trainieren das Lesen an Texten in einfacher Sprache und wir sprechen darüber. Geschriebenes besser zu verstehen, beispielsweise Zeitungsartikel oder Post von Behörden, macht das Leben leichter. Wir nehmen uns die Zeit zu üben, was den Teilnehmenden wichtig ist und das alles in einer angenehmen und fehlerfreundlichen Atmosphäre. Sprach- und Lernspiele runden den Nachmittag ab. Getroffen wird sich samstags von 14.30-16.00 Uhr. Wer möchte kommt vorbei oder meldet sich kurz unter 04841-2153 an. Kinder dürfen mitgebracht werden.      

 

Im Fokus zum Tag der Familie am 15. Mai: wellcome lässt Eltern nach der Geburt nicht alleine

Zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und den eigenen Ansprüchen versuchen Mütter und Väter, ihren Kindern das Beste mit auf den Weg zu geben. wellcome setzt sich dafür ein, dass Eltern dabei nicht allein gelassen werden. In Husum werden sie im ersten Jahr nach der Geburt durch Ehrenamtliche begleitet. Die perfekten Eltern, eine glückliche Partnerschaft und Erfolg im Beruf: Die gesellschaftlichen Erwartungen an Eltern sind heute hoch. 69 % der Eltern geben laut einer Umfrage des wellcome-Kooperationspartners Pampers* an, sich in ihrer Rolle als Eltern manchmal überfordert zu fühlen, 70 % der heutigen Eltern schätzen die die an sie gestellten Erwartungen im Vergleich zu früheren Generationen als höher ein.

„Es darf nichts falsch laufen … als hätte man das Elternsein ,studiert‘“

Es „… muss alles stimmen, es darf nichts falsch laufen, alles muss sitzen, als hätte man das Elternsein ,studiert‘“, bringt es eine Mutter in der Befragung zum Ausdruck. Auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bleibt eine Herausforderung und führt zu Stress, „… wenn man als Mutter nicht nur den Haushalt erledigen, sondern auch arbeiten und dauerhaft auf Terminen gut gelaunt sein soll.“ wellcome lässt frischgebackene Eltern in Husum nicht alleine! Die Organisation wellcome hilft Familien nach der Geburt, wenn kein eigenes Netzwerk aus Familie und Freund*innen vorhanden ist, das in dieser Zeit unterstützen kann. Auch in Husum gibt es diese moderne Nachbarschaftshilfe für Eltern: Ehrenamtliche helfen für ein paar Monate ein- bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag, so wie es sonst Familie, Freund*innen oder Nachbar*innen tun würden. Ehrenamtliche helfen, damit aus kleinen Krisen keine großen werden

In Husum gibt es das Angebot von wellcome seit 2005, umgesetzt wird es in Kooperation mit dem Diakon. Werk Husum. Derzeit setzt sich das Team um Koordinatorin Sabine Tolkmitt aus 28 Ehrenamtlichen zusammen. Allein im Jahr 2018 haben sie 13 Familien betreut und ihnen insgesamt 350 Stunden ihrer Zeit geschenkt.

Über wellcome:

  • 2002 in Hamburg von Sozial­pädagogin Rose Volz-Schmidt gegründet
  • rund 230 Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • 4.000 wellcome-Ehrenamtliche bundesweit im Jahr 2018
  • Schirmherrschaft xx (Bundesland): xx, MinisterIn für …

Kontakt: wellcome-Husum, Tolkmitt, Sabine, wellcome-Teamkoordinatorin, Adresse: Ev. FBS, Woldsenstr. 45 – 47, 25813 Husum, Telefon:04841/2153, E-Mail:husum@wellcome-online.de  weiteres unter: www.wellcome-online.de

Babysitterkurs in Husum

Das Familienzentrum Viöl bietet einen Babysitterkurs in Husum an. Babysitting ist eine attraktive und sinnvolle Aufgabe, ein idealer Nebenjob für junge Menschen ab 13  Jahren, die gern mit Kindern umgehen und dabei das Taschengeld aufbessern möchten.
In unseren Kursen beantworten wir Fragen rund ums Thema Kinderbetreuung und geben mehr Sicherheit im Umgang mit kleinen und großen Sprösslingen. Gerade wenn es um Aspekte wie Säuglingspflege oder Unfallvermeidung geht, gibt es sowohl dem Betreuenden als auch der Familie ein gutes Gefühl, zu wissen, dass im Bedarfsfall entsprechend reagiert werden kann.

Der Kurs beinhaltet unter anderen folgende Themen, die sowohl theoretisch als auch praktisch vermittelt werden:

  • Säuglingspflege
  • kindliche Entwicklungsstufen
  • Spielpädagogik sowie Spiel- und Beschäftigungsideen
  • Unfallgefahren und Unfallverhütung
  • Rechte und Pflichten eines Babysitters

Der Kurs umfasst 16 Unterrichtsstunden, die auf zwei Samstage aufgeteilt sind. Am Ende des Kurses erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein übersichtlich aufgebautes Skript zum Nachschlagen und ein Zertifikat. Anschließend werden die zertifizierten Babysitter in einer Kartei im Familienzentrum aufgenommen, aus der bei Anfragen von Eltern vermittelt werden kann.  Die Kursgebühr beträgt 20 Euro.

Termine: Samstag, 15. und 22.06.2019 von 10.00 – 16.00 Uhr in der Ev. Familienbildungsstätte Husum, Woldsenstraße 47

Interessierte melden sich bitte im Familienzentrum Viöl unter 04843-2055143.

Offene Demenz Sprechstunde in Husum

Am Dienstag, 14.05. und 28.05.2019 (jd  2. und 4. Dienstag im Monat) findet von 17.00 – 18.00 in der Familienbildungsstätte, Woldsenstr. 47 für Menschen mit beginnender Demenz, Angehörige und Interessierte eine kostenfreie offene Demenz Sprechstunde in Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft NF statt. Hier besteht die Möglichkeit sich erste Informationen zum Thema Demenz zu holen, seine eigenen Sorgen und Nöte anzusprechen, sowie Informationen und Hilfsmöglichkeiten in Nordfriesland zu erhalten. Ansprechpartnerin und Anmeldung bei Gudrun Andresen, Tel. 04671-600730.

 

Internationale Tänze in der Ev. Familienbildungsstätte Husum

Sie haben die Gelegenheit, verschiedene Tänze aus aller Welt kennen zu lernen. Kreis- und Reihentänze, vielseitige Musikstile und Rhythmen werden angeboten.

Der nächste Tanztermin findet am Montag, 29. April 2019 um 14:30 Uhr in der Woldsenstr. 47 statt. Informationen können Sie bei Helga Gauss unter 04841 – 7793885 erhalten. Ohne Anmeldung, kommen Sie einfach vorbei!

Ziehen an einem Strang: Die Altenbegegnungsstätte geht in die Trägerschaft des Diakonischen Werks Husum

Volker Schümann, Adelheit Marcinczyk, Arndt Schultz, Marketta Wessler, Friedemann Magaard und Heike Bayer (v.l.n.r.)
Volker Schümann, Adelheit Marcinczyk, Arndt Schultz, Marketta Wessler, Friedemann Magaard und Heike Bayer (v.l.n.r.)

Zwei Jahre hat die gründliche Vorbereitung gedauert, jetzt ist es in „trockenen Tüchern“: Die Trägerschaft der Altenbegegnungsstätte wechselt zum 1. Mai von der Kirchengemeinde Husum auf das Diakonische Werk Husum (DW). „Zu Anfang wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, die überlegt hat, wie Synergieeffekte besser ausgenutzt und Angebote günstiger organisiert beziehungsweise gebündelt werden können“, sagte Volker Schümann, Geschäftsführer des DW in einem Pressegespräch. „Wir haben ein Konzept erarbeitet, um Senioren und Seniorinnen die Vielzahl unterschiedlicher Angebote optimal unterbreiten zu können“, erklärte Marketta Wessler von der Kirchengemeinde Husum.

„Leben ohne Einsamkeit“ – so lautet das Motto des Gesamtkonzepts, das das „Herzstück“ des organisatorischen Umbaus bildet. Aber: „Einsamkeit ist keine Altersfrage“, betonte Adelheit Marcinczyk, Leiterin des Geschäftsbereichs „Arbeit und Soziales“ beim DW. Die jahrelange Tätigkeit der Arbeitsgruppe „habe den Blick geweitet“, fügte die Leiterin des Geschäftsbereichs „Bildung und Begegnung für alle Generationen“, Heike Bayer an:  „Das Angebot ist eher generationenübergreifend und bringt verschiedene Altersgruppen zusammen.“ Die Kirchengemeinde und das Diakonische Werk Husum sind zwar zwei unterschiedliche Organisationsformen; bei der Konzeptarbeit haben die Kooperationspartner aber viele wertvolle Gemeinsamkeiten entdeckt und werden zukünftig noch effektiver zusammenarbeiten. Wichtig für das Innenverhältnis ist, dass die Kirchengemeinde Husum im „Mehrgenerationenbeirat“ weiterhin „am Ball“ bleiben wird und dort den Vorsitz erhält. Im Außenverhältnis ändert sich gar nichts: für die Angebotsnutzer ist die neue Trägerschaft eher eine verwaltungstechnische Angelegenheit von untergeordnetem Belang. Es bleibt alles wie bisher; möglicherweise gibt es sogar positive Veränderungen durch zusätzliche Gruppen und Angebote, durch frische Ideen und neue Schwerpunkte. „Die Neukonzeption der Altenbegegnungsstätte findet viel Zustimmung in der Bevölkerung“, so der Pastor von Sankt Marien, Friedemann Magaard. Da sich beide Bereiche – Kirchengemeinde und Diakonisches Werk – in ihrer Arbeit aufeinander beziehen, leuchte der Trägerwechsel den Menschen ein.
„Es ist keine freudlose Fusion“, brachte er es auf den Punkt.