DELFI® – ein Angebot für Eltern und Neugeborene

DELFI®-Kurse unterstützen Eltern, ihre Kinder in ihrer Einzigartigkeit wahrzunehmen und zu unterstützen.

Wollen Sie mehr über DELFI® erfahren? Schauen Sie sich doch den kleinen Film der FBS Schleswig an. Auch in der FBS Husum werden laufend neue Kurse für Sie eingerichtet. Rufen Sie uns gerne unter 04841 -2153 an.

 

Zwillings- und Mehrlingseltern aufgepasst!

Beim Zwillings Treff sind alle Zwillings- und Mehrlingseltern zum offenen Austausch über alle Themen rund um das Leben mit Zwillingen und Mehrlingen eingeladen. Das erste Treffen ist für den 06. Dezember 2019 angesetzt. In gemütlicher Runde, bei Kaffee und Kuchen, können die Kinder spielen und die Eltern neue Kontakte knüpfen und sich austauschen. Der Treff ist kostenlos und ohne Anmeldung an jedem ersten Freitag im Monat von 15.00-16.30 Uhr in der Woldsenstr. 47. Nur für den Verzehr wird ein geringer Beitrag erhoben.

Achtung: Im Januar findet der Zwillingstreff ausnahmsweise am 2. Freitag im Monat, also am 10. Januar 2020 von 15.00-17.00 Uhr statt.

 

Qualifizierungsprojekt für Ehrenamtliche

Ein neu ins Leben gerufenes Projekt des Mehrgenerationenhauses Husum möchte Interessierte ansprechen, die sich als ehrenamtliche Senior*innen in Senioreneinrichtungen oder im privaten Umfeld engagieren wollen. Das Projekt in Form einer Qualifizierung möchte interessante Informationen zum Ehrenamt geben, auf unterschiedliche Krankheitsbilder und auf das Thema Abschied eingehen. Folgende Themen werden in verschiedenen Blöcken vermittelt.

Am 16. Januar 2020 findet um 18.30 Uhr vorab ein Informationsabend im Mehrgenerationenhaus Husum, Woldsenstr. 47 statt, zu dem eingeladen wird, um sich unverbindlich mit dieser Qualifizierung vertraut zu machen und Fragen zu stellen. Eine Anmeldung im Büro der FBS unter 04841 -2153 ist wünschenswert.

Der erste Block findet am 23.01. und 06.02.2020 jeweils um 18.30 Uhr statt und beinhaltet u.a. Themen zum Besuchsdienst, die Wahl der Ansprechpartner*innen, Unterschied zwischen einem Ehrenamt und einer Hauptberuflichkeit, Schweigepflichten, Verpflichtungserklärung, Versicherungsfragen, Einsatzmöglichkeiten und sich auch Grenzen zu setzen und zu akzeptieren*.

Der zweite Block findet am 20.02. und 05.03.2020 um 18.30 Uhr statt und befasst sich mit dem Thema der dementiellen Erkrankungen, verminderter Hör- und Sehfähigkeiten, Bewegungseinschränkungen, verbunden mit Schmerzen.

Der dritte Block findet am 19.03. und 02.04.2020 um 18.30 Uhr statt und wird Wege der Kommunikation, ethische und rechtliche Aspekte der Sterbebegleitung, die Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauer, Wunsch nach Begleitung, Spiritualität und Rituale der Verabschiedung beinhalten.

Abschließend erhalten die Teilnehmer, die an allen Blöcken teilgenommen haben, ein Zertifikat.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer unter folgendem Link:

191201_Folder_Qualifizierung_von_Ehrenamtlichen_2020

oder gerne persönlich durch Barbara Wilkens oder Heike Bayer unter 04841 -2153. Wir stellen den Kontakt dann für Sie her.

Offene Demenz Sprechstunde in Husum

Am Dienstag, 10.12.2019 findet von 17.00 – 18.00 in der Familienbildungsstätte, Woldsenstr. 47 für Menschen mit beginnender Demenz, Angehörige und Interessierte eine kostenfreie offene Demenz Sprechstunde in Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft NF statt. Dies ist der letzte Termin im Jahr 2019.Hier besteht die Möglichkeit sich erste Informationen zum Thema Demenz zu holen, seine eigenen Sorgen und Nöte anzusprechen, sowie Informationen und Hilfsmöglichkeiten in Nordfriesland zu erhalten. Ansprechpartnerin und Anmeldung bei Gudrun Andresen, Tel. 04671-600730.

Single Frühstück in der Ev. Familienbildungsstätte

Unser nächstes Single Frühstück in der FBS Husum, das zum gemeinsamen frühstücken und klönen einlädt, findet am Samstag, 14.12.2019 von 09:30 – 11:30 Uhr in der Woldsenstr. 47 statt. Verbindliche Anmeldungen unter Telefon 04841-2153. Bitte sprechen Sie Ihre Anmeldung auch auf den Anrufbeantworter.

 

Ein Angebot für Zwillings- und Mehrlingseltern in der FBS Husum

Beim Zwillings Treff sind alle Zwillings- und Mehrlingseltern zum offenen Austausch über alle Themen rund um das Leben mit Zwillingen und Mehrlingen eingeladen. Das erste Treffen ist für den 06. Dezember 2019 angesetzt. In gemütlicher Runde, bei Kaffee und Kuchen, können die Kinder spielen und die Eltern neue Kontakte knüpfen und sich austauschen. Der Treff ist kostenlos und ohne Anmeldung an jedem ersten Freitag im Monat von 15.00-16.30 Uhr in der Woldsenstr. 47. Nur für den Verzehr wird ein geringer Beitrag erhoben.

 

Achtung: Im Januar findet der Zwillingstreff ausnahmsweise am 2. Freitag im Monat, also am 10. Januar 2020 von 15.00-17.00 Uhr statt.

 

Babytreff in der Familienbildungsstätte öffnet wieder die Türen

Ab Dienstag, 22.10.2019 von 10.30-12.00 Uhr findet wieder der offene Babytreff für Baby´s im Alter von 0-12 Monaten statt. Sabine Otto möchte mit den Eltern in den Austausch kommen und bietet erste Finger-und Singsspiele sowie Beschäftigungsmöglichkeiten an. Am 05. und 12.11.2019 wird die Kinderkrankenschwester Birgit Heuer zusätzlich über das Kinästhetik Infant Handling berichten, bei dem nur durchs Tragen, Aufnehmen, Hinlegen, Wickeln, An- und Ausziehen die Bewegungsabläufe und Sinneswahrnehmung eines Babys gefördert werden können. Nebenbei gibt’s noch ein paar Tipps und Tricks bei Bauchschmerzen. Ohne Anmeldung in der FBS Husum, Woldsenstr. 47.

 

Familiennetzwerkkonferenz für Menschen mit beginnender oder bestehender Demenz

IMG_0001

Zum Foto:

Angelika Lies und Rüdiger Voß mit dem Plakat, das für das Konzept „Familiennetzwerkkonferenz“ entworfen wurde.

 

Menschen mit beginnender oder bereits bestehender Demenz brauchen besondere Unterstützung. Diese ist nicht immer einfach aus dem Ärmel zu schütteln. Doch steht mit der „Familiennetzwerkkonferenz“ eine wertvolle, kommunikative und lösungsorientierte Methode zur Verfügung, um mit einvernehmlichen, gemeinschaftlichen Entscheidungen von Demenz betroffenen Personen zur Seite zu stehen. Dieses ungeheuer kraftvolle Instrument ist seinerzeit in Neuseeland entwickelt worden. Es ist wissenschaftlich unterlegt und erfährt auch hier immer mehr an Bedeutung. An der Konferenz können Familienmitglieder beteiligt sein, aber auch Pflegedienste, Freunde oder Nachbarn: „Sie müssen einen Bezug zu der von Demenz betroffenen Person haben oder sich für sie verantwortlich fühlen. Neutrale Moderatoren und Moderatorinnen geben der Konferenz eine Struktur. Sie informieren alle Konferenzteilnehmenden und arbeiten gemeinsam mit ihnen die Ziele heraus“, formulieren es die Diplom-Sozialpädagogin Angelika Lies und Rüdiger Voß, Diplom-Sozialpädagoge und Diplom-Pädagoge. Beide gehören zu einem fünfköpfigen Team aus Moderatoren und Moderatorinnen, das beim Mehrgenerationenhaus des Diakonischen Werks Husum angesiedelt ist: „Diese Aufgabe passt gut hierher, denn wir sind an der Schnittstelle tätig. Außerdem ist der Bedarf da – wir bekommen immer wieder Anfragen von Familien“, so die Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses, Heike Bayer.

Wichtig bei einer Familiennetzwerkkonferenz ist, dass auch die von Demenz Betroffenen selbst mit dabei sind und sich einbringen können: „Diese Menschen sind dabei sehr aufmerksam“, wissen Rüdiger Voß und Angelika Lies aus Erfahrung. Letztere ist zweite Vorsitzende der Alzheimer-Gesellschaft Nordfriesland und hat dieses Projekt „ins Rollen“ gebracht: Über die Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ sind Finanzmittel bereitgestellt worden: „Wir sind auf die Suche nach Kooperationspartnern gegangen und haben das Mehrgenerationenhaus des Diakonischen Werks Husum gewinnen können“, freut sich Angelika Lies.

Familiennetzwerkkonferenzen können aus sich selbst heraus eine ganz eigene Atmosphäre entfachen: Sind es einerseits oftmals die auf den ersten Blick „klein“ erscheinenden Beiträge aus der Runde der gleichberechtigten Teilnehmenden, die entscheidend weiterhelfen, so entsteht andererseits ein „Entwicklungsklima“ für neue Ideen, für Enthusiasmus und die Kraft, Altes aufzubrechen und Neues anzuschieben. „Die moderierenden Personen wecken die Initiative auf ganz natürliche Weise. Sie wahren absolute Neutralität, begegnen allen auf Augenhöhe und tragen keine Lösungsverantwortung, denn die Lösungen entwickeln die Konferenzteilnehmenden so, wie sie sie auch mit Leben füllen können“, beschreibt es Rüdiger Voß.

Einkaufen, gemeinsam spazieren gehen, Unterhaltung und Spiel: In erster Linie geht es darum, von Demenz betroffene Menschen in ihrem gewohnten und vertrauten Umfeld zu halten. Die Familiennetzwerkkonferenz kann in einem neutralen Raum im Mehrgenerationenhaus oder in privatem Rahmen stattfinden. Sie wird vom Moderator oder der Moderatorin einberufen und terminiert. Der erste Brückenschlag kommt über Multiplikatoren zustande: Das sind jene, die den entsprechenden Kontakt zu der jeweiligen Familie haben. Ist in der Konferenz gesprächsweise ein Gesamtbild der Situation entwickelt und die konkrete Problemstellung herausgearbeitet worden, sind alle Teilnehmenden dazu aufgerufen, ihren Beitrag zu leisten, der hilfreich ist: „Das ist die Konkretisierung des Machbaren, das in einem Klima der Verbindlichkeit herausgearbeitet wird“, so Rüdiger Voß. Wer Interesse hat sich als Moderator oder Moderatorin schulen zu lassen, oder auch Familien, die Bedarf an einer Netzwerkkonferenz haben, können sich unter der Telefon-Nummer 04841-2153 an die Familienbildungsstätte/das Mehrgenerationenhaus wenden.

von Sonja Wenzel

Lese- und Lerncafé

Unser Lese- und Lern-Café oder besser gesagt ein Lesen-Spielen-Sprechen-Café lädt alle Interessierten ab dem 23.09.2019 jeden Montag von 8:15-10:45 Uhr in die Bürgerschule Husum (Räumlichkeiten von Max und Milla) ein. Parallel zu den Kindern im Schulunterricht entdecken Eltern die Welt der Bücher. Es gilt: Alle Fragen dürfen gestellt werden. Wir beginnen bei Buchstaben, gehen zum Wort und dann zum Satz. Geübtere Leser*innen trainieren das Lesen an Texten in einfacher Sprache und wir sprechen darüber. Gemeinsam werden (Kinder-) Bücher gelesen und vorgestellt. Geschriebenes besser zu verstehen, beispielsweise Zeitungsartikel oder Post von Behörden, macht das Leben leichter. Wir nehmen uns die Zeit zu üben, was den Teilnehmenden wichtig ist und das alles in einer angenehmen und fehlerfreundlichen Atmosphäre. Sprach- und Lernspiele runden den Vormittag ab.

Getroffen wird sich montags von 8:15-10:45 Uhr. Wer möchte kommt vorbei oder meldet sich kurz unter 04841-2153 an. Kinder dürfen mitgebracht werden und wir planen eine Vorlesezeit für die Kinder zur gleichen Zeit, wenn das Interesse besteht.  

190911_Flyer_Sprach-und Lesecafe in der Bürgerschule  

„Bildung und Begegnung für alle Generationen“ – neues Programm der Familienbildungsstätte

Es heißt nicht mehr trocken „Jahresprogramm der Familienbildungsstätte“. Das, was angeboten wird, steht auch drauf: „Bildung und Begegnung für alle Generationen von August 2019 bis Juli 2020“ – ein vielfältiges Programm, das, so Heike Bayer, Geschäftsbereichsleiterin „Bildung und Begegnung für alle Generationen“ im Diakonischen Werk Husum (DW), „nicht nach Institutionen, sondern nach Kategorien, Themen und Inhalten sortiert“ ist und mehr umfasst als die Angebote der Familienbildung. „Die Angebote des neuen Programmhefts ruhen auf verschiedenen Säulen: Sie spiegeln das Leben in Gemeinschaft wider – an verschiedenen Orten, mit neuen Ideen und attraktiven Anregungen für alle Menschen der Region; nicht nur in Husum, sondern auch im mittleren und südlichen Bereich Nordfrieslands. Die Angebote leben von der Kompetenz der Kursleiterinnen“, fügt DW-Geschäftsführer Volker Schümann an.

Friedemann Magaard, Pastor von Sankt Marien, lobt das „Jubiläums-Programmheft“, das im Laufe der 50-jährigen Arbeit der Familienbildungsstätte entstanden ist, ausdrücklich: „Es zeigt, wie die Arbeit sich auch konzeptionell weiterentwickelt hat und dabei die Verbindung zur Kirchengemeinde Husum offenbart“, sagt er. Die Servicestelle Seniorenarbeit Husum in der Norderstraße 2 sei unter dem Dach des Diakonischen Werks Husum angekommen. Dessen bisherige Angebote seien jetzt im Bereich „Bildung und Begegnung für alle Generationen“ gut dargestellt. Diese sei jetzt die Schaltstelle, die alles umsichtig und freundlich organisiere: „Das verinnerlicht und beweist das neue Programmheft“, sind sich die drei einig. Das Programm umfasst Neues und Altbewährtes: Bewährt haben sich die DELFI-Kurse – Denken, Entwickeln, Lieben, Fühlen, Individuell – ein bindungsorientiertes Konzept für junge Mütter und ihre Babys als begleitendes Angebot im 1. Lebensjahr. Diese beliebten Kurse gibt es nicht nur zuverlässig weiterhin in Bredstedt, Tönning, Husum und St. Peter-Ording, sondern obendrein an drei neuen Standorten in Hattstedt, Viöl und auf Nordstrand.

Ganz neu ist der Schwerpunt „Förderung der Schreib-, Lese- und Rechenkompetenz“ für Erwachsene im Mehrgenerationenhaus: „Es richtet sich mit einem Lesecafé und Kochangeboten an Erwachsene, die sich von diesen Kompetenzen entfernt haben und wieder an sie herangeführt werden möchten“, beschreibt es Heike Bayer. Ebenfalls neu ist die Qualifikation von Ehrenamtlichen, die geschult werden, um in Senioreneinrichtungen Besuchsdienste zu übernehmen. Dieser Kurs startet im September und wird von Seniortrainerin Barbara Wilkens geleitet.

 

bst

bst Sonja Wenzel

Zum Foto:

Friedemann Magaard, Volker Schümann und Heike Bayer präsentieren stolz das neue Programm „Bildung und Begegnung für alle Generationen“.